image-3134

 

 

Die Firma

Netcom – Kassel

lädt ein:

Öffnungszeiten Grünannahmestelle im Ortsteil Holzhausen

Am Freitag, den 03.03. und Samstag den 04.03.2017 ist die Grünannahmestelle erstmals in diesem Jahr geöffnet.

Öffnungszeiten:
In den Monaten März bis Oktober:
jeden Freitag von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr und
jeden Samstag von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr

Im November:
jeden Freitag von 14.00 bis 17.00 Uhr und
jeden Samstag von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr

In den Monaten Dezember bis Februar bleibt die Annahmestelle geschlossen.

Angenommen werden:
a) Hecken- und Baumschnitt bis max. 4 cbm
b) Gras- Rasenschnitt, Laub, Rinde, unbehandeltes Holz, Stroh sowie sonstige Pflanzenreste aus Gärten und Parkanlagen bis max. 1 cbm

Gebühren:
a) Die Anlieferung von Kleinmengen bis max. 0,5 cbm (Kofferraumvolumen) pro Tag = 1,50 Eur
b) ab 0,5 cbm bis 1 cbm = 3,50 Euro
c) für jeden weiteren angefangenen cbm = 7,50 Euro

Die Gebühr ist bei der Ablieferung bar zu entrichten. Das angelieferte Volumen wird von der jeweiligen Aufsichtsperson geschätzt.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an das Bauamt der Gemeinde Edermünde, Herr Volker Sperling, 05665/7909-15.

Für mehr Lärmschutz an der A49

Gemeinschaftsaktion von 7 Bürgermeistern

Die sieben Bürgermeister der „A49-Gemeinden“ von Baunatal über Edermünde und Gudensberg bis Neuental haben sich mit einem gemeinsamen Schreiben an den hessischen Verkehrsminister Tarek Al-Wazir gewandt. Sie fordern eine qualifizierte Lärmschutzplanung für den Bestandsbereich der A49, und zwar zeitlich parallel zur Planung des Lückenschlusses an die A5. Die gemeinsame Sorge ist, dass die Anwohner im Bereich der heutigen A49 wegen einer fatalen „Lücke“ in der Gesetzgebung erheblich benachteiligt werden. Denn während die Neubaustrecke von Neuental bis zur Anbindung an die A5 nach heutigen Kriterien und unter Anwendung eines sehr hohen Lärmschutzstandards (sog. Lärmvorsorge) gebaut wird, würde auf dem alten Teilstück alles beim Alten bleiben. Denn einen gesicherten Rechtsanspruch auf die scharfen Grenzwerte der „Lärmvorsorge“ gibt es nur für Neubauten oder bei einer grundhaften Sanierung, wie sie z.B. derzeit bei der A7 in Kassel zu beobachten ist!
Auch für Edermünde und Gudensberg würde das bedeuten, dass spätestens nach dem Lückenschluss zur A5 doppelt so viele Fahrzeuge wie heute die Autobahn befahren würden – ohne dass dafür in irgendeiner Form eine besondere Vorsorge getroffen würde. „Und das“, so Edermündes Bürgermeister Thomas Petrich, „auf einer völlig unzeitgemäßen Trasse, die nach heutigen Kriterien sicher niemals so gebaut würde.“ In Holzhausen führt die A49 unmittelbar durch das Wohngebiet, einige Wohnhäuser liegen sogar nur wenige Meter von der Fahrbahn entfernt. Diese Situation ist darauf zurückzuführen, dass die Trasse zwischen Baunatal und Borken noch dem historischen Verlauf der Postkutschenverbindung von Kassel nach Frankfurt folgt. 
Der Gudensberger Bürgermeister Frank Börner betont, dass die A49 wichtig für die sieben Anliegergemeinden ist: „Unsere sehr gute wirtschaftliche Situation verdanken wir zu großen Teilen der günstigen Verkehrsanbindung.“ Aber für die nötige Akzeptanz der A49 ist es wichtig, dass die in der Nähe der Autobahn lebenden Menschen nicht vergessen werden. Frank Börner: „Spätestens wenn die Anbindung an die A5 erfolgt, muss auch bei uns die Einhaltung der Grenzwerte der „Lärmvorsorge“ sichergestellt sein!“

 Das Schreiben an Minister Al-Wazir finden Sie hier: Anschreiben Minister Tarek Al-Wazir  

 


Neujahrsempfang 2017

Hier ein paar Impressionen vom Neujahrsempfang 2017 in der Bilsteinhalle Besse

 

 

 


Druckfrisch: Kulturprogramm der TAG Habichtswald

Eine Ausstellung zum märchenhaften Winterwald, zahlreiche Faschingsveranstaltungen in Edermünde, oder Krimiwandern im Habichtswald– mit der neuen Broschüre KulturTAGe 2017 wird das weite Spektrum der Kultur- und Freizeitangebote in den Kommunen der Touristischen Arbeitsgemeinschaft (TAG) Habichtswald vorgestellt.

Die rund 60 Veranstaltungen, Konzerte, Ausstellungen, Führungen und Märkte im Programmheft sind ein Ausschnitt aus dem bunten Kulturprogramm im Gebiet der TAG.
Sie erhalten die „KulturTAGe 2017“ kostenfrei im Rathaus Edermünde.

Das Programm zum Herunterladen finden Sie hier: KulturTAGe 2017 


Bürgerbefragung abgeschlossen!

image-2919

Liebe Edermünder,

die Bürgerbefragung wurde mit einer sensationellen Rücklaufquote von 42% abgeschlossen: 2655 Fragebögen sind zurückgekommen!

Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen bedanken, die an der Befragung teilgenommen haben und sind schon gespannt auf die Ergebnisse, die voraussichtlich im Laufe des 1. Quartals 2017 vorliegen werden.

 

 


Fahrplanwechsel des NVV zum 11. Dezember 2016

NVV-Fahrplanwechse
image-2888
.Am 11. Dezember findet der Fahrplanwechsel des NVV statt. Auch Edermünde ist davon betroffen. NEU ist die Linie 56 (Bunatal/Großenritte – Edermünde – Guxhagen – Fuldabrück/Dörnbhagen), die vormals ein Teil der Linie 50 war.

Aktuelle Fahrpläne liegen im Foyer des Rathauses aus oder können auf der Internetseite des NVV in der Rubrik Fahrplan und Netz heruntergeladen werden.

Hier gelangen Sie auf die Seite „Fahrplanvorschau 2017“ des NVV

 


Rad- und Wanderkarte Südlicher Naturpark Habichtswald im Rathaus erhältlich

Titelseite Rad- und WAnderkarte
image-2736
Pünktlich zum Start in den Wanderherbst hat die Touristische Arbeitsgemeinschaft (TAG) Habichtswald mit den Kommunen Bad Emstal, Edermünde, Gudensberg und Niedenstein gemeinsam mit Baunatal und Naumburg eine neue Rad- und Wanderkarte herausgegeben. Neben den regional bedeutenden Freizeitwegen im südlichen Naturpark Habichtswald enthält die Karte die örtlichen Rad- und Wanderwege der beteiligten Kommunen, weist auf Sehenswürdigkeiten hin und gibt Erstinformationen zu Busanbindungen und Einkehrmöglichkeiten. „Rechtzeitig zur Wandersaison im Herbst können wir mit diesem neuen Produkt den Bürgerinnen und Bürgern, aber auch unseren Gästen die Schönheiten unserer Region präsentieren und sie zu Touren im südlichen Habichtswald einladen“, sagt Bürgermeister Thomas Petrich.

Die neue Karte im Maßstab 1: 25 000 ist für 4,50 € im  Rathaus Edermünde erhältlich.

Neuverpachtung der Gaststätte im Dorfgemeinschaftshaus im OT Haldorf

Die Gemeinde Edermünde bietet die sich im Dorfgemeinschaftshaus Ortsteil Haldorf, Wolfershäuser Straße 15, befindliche Gaststätte zur Verpachtung an.

Die Gaststätte hat eine Gesamtgröße von ca. 91 qm incl. Küche. Die Verpachtung soll zum nächstmöglichen Zeitpunkt erfolgen.

 Nähere Informationen sind erhältlich bei der Gemeindeverwaltung im OT Holzhausen, Brückenhofstraße 4, 34295 Edermünde-Holzhausen, Frau Muster, Zimmer-Nr. 3, Telefon-Nr.  05665/7909-13, E-mail: muster@gemeinde.edermuende.de      .

 

Eintragung von Übermittlungssperren im Melderegister

Seit dem 1.11.2015 können Sie auf Antrag gegen die Weitergabe Ihrer Daten z. B. an die Presse, an Adressbuchverlage oder sonstige Institutionen Widerspruch einlegen.

Das Bundesmeldegesetz sieht die Möglichkeit der Eintragung einer Übermittlungssperre im Melderegister in folgenden Fällen vor:

Bei einem Widerspruch werden Ihre Daten nicht übermittelt. Er gilt bis zum Widerruf.

Bei Fragen oder zur Beantragung der Übermittlungssperren wenden Sie sich bitte an das Einwohnermeldeamt der Gemeinde Edermünde, Brückenhofstr. 4, 34295 Edermünde
Tel.: 05665/79 09-20 oder -21
Fax: 05665/79 09-50
E-Mail: hillen@gemeinde.edermuende.de

Hier können Sie sich das Formular „Übermittlungssperren“ herunterladen.


EDERMÜNDER KLEIDERSTUBE: Neue Öffnungszeiten

Ab Februar hat die Edermünder Kleiderstube in der Gemeindeverwaltung neue Öffnungszeiten:

Jeden Donnerstag von 14.00 – 16.00 Uhr
und jeden 1. Donnerstag im Monat von 14.00 – 18.00 Uhr

Das Angebot richtet sich an Jedermann/-frau!
Das Team der ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen freut sich über gut erhaltene, saubere und tragbare Kleidung, die der aktuellen Jahreszeit entspricht. Die Kleiderspenden sollen bitte nur zu den o.g. Öffnungszeiten abgegeben und auf keinen Fall vor die Tür gestellt werden.

 

Arbeitskreis Flüchtlingshilfe Edermünde gegründet

Der Vorsitzende der Gemeindevertretung Armin Wicke und Bürgermeister Thomas Petrich hatten am Donnerstag letzter Woche zur Gründung des „Arbeitskreis Flüchtlingshilfe Edermünde“ eingeladen. Ziel des Treffens war es, die Betreuung der bereits in den nächsten Tagen nach Edermünde kommenden Flüchtlinge professionell und verantwortungsvoll zu organisieren, sodass ein möglichst problemloses und menschenfreundliches Zusammenleben erreicht werden kann. Deutlich über 200 Bürgerinnen und Bürger nahmen konstruktiv und engagiert an der Veranstaltung teil, etwa 150 freiwillige Helferinnen und Helfer haben sich zur Mitarbeit in einer der Arbeitsgruppen gemeldet.

 

Der Bürgermeister gab einen aktuellen Überblick der Lage für Edermünde und betonte die Notwendigkeit, gerade in den ersten Wochen und Monaten eine intensive Betreuung der Asylbewerber zu organisieren, um diesen die Möglichkeit zu geben, sich zunächst einmal in unserer Gesellschaft und Kultur einzufinden. Die Gemeinde werde sich deshalb zusammen mit ehrenamtlichen Kräften vom ersten Tag an um die der Gemeinde anvertrauten Personen kümmern. Er bedankte sich bei den Fraktionen der Gemeindevertretung und allen Institutionen, die ihre Geschlossenheit und Hilfsbereitschaft an diesem Abend unter anderem durch einen Platz auf dem Podium sichtbar gemacht haben. Pfarrer Weisheit sagte stellvertretend für alle Edermünder Kirchen, dass jetzt es vor allem darauf ankomme miteinander ins Gespräch zu kommen – und gemeinsam zu überlegen, was genau in den nächsten Wochen zu tun ist.

 

Nach den letzten Auskünften des Landkreises vom Freitagmittag werden in den nächsten Tagen 44 Asylbewerber nach Edermünde kommen, die sich alle bereits seit mehreren Monaten in Deutschland aufhalten und die die Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes und die Gemeinschaftsunterkünfte des Landkreises durchlaufen haben. Bezogen werden frühere Gemeindewohnungen im DGH Haldorf und im alten Bürgermeisteramt in Besse sowie in einem weiteren Wohnhaus in Besse, das die Gemeinde vor kurzem angekauft hat. Bezugnehmend auf die aktuelle Gerüchteküche sagte Petrich, dass die Planung der Gemeinde ausdrücklich darauf ausgerichtet sei, durch das Angebot ausreichender Alternativen eine Belegung von öffentlichen Gebäuden wie DGHs und Bilsteinhalle nach Möglichkeit zu vermeiden

 

Podium_klein
image-1784

 

IMG_4205
image-1785

 


FAKTEN: Flüchtlinge in Edermünde

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Edermünde,

die täglichen Schlagzeilen zeigen uns nachdrücklich, dass auch die Gemeinde Edermünde kurzfristig ihren Teil zur Bewältigung der Flüchtlingssituation beizutragen hat. Seit Monaten versuchen wir ohne Erfolg, durch entsprechende Aufrufe im Chattengau Kurier private Wohnungsanbieter zu finden, die ihre Wohnungen zur Unterbringung von Flüchtlingen an den Schwalm-Eder-Kreis vermieten. Auch mehrere Objekte für Gruppenunterkünfte wurden von der Kreisverwaltung inzwischen begutachtet, konnten jedoch i.d.R. aufgrund von Brandschutzauflagen nicht verwendet werden.

Vor diesem Hintergrund hat der Gemeindevorstand jetzt ein Paket von Maßnahmen beschlossen die darauf ausgerichtet sind, dezentrale Unterbringungsmöglichkeiten zu finden, die auf alle vier Edermünder Ortsteile verteilt sind:

  1. Eine frühere Gemeindewohnung im DGH Haldorf und zwei im alten Bürgermeisteramt in Besse werden unverzüglich hergerichtet und an den Kreis vermietet.
  2. Der Ankauf eines privaten Dreifamilienhauses wurde vergangene Woche beschlossen, der Kaufvertrag wird in Kürze unterzeichnet. Mögliche weitere Ankäufe werden von der Verwaltung geprüft.
  3. Gemeinsam mit Gudensberg und Niedenstein werden erneut intensiv private Wohnungen gesucht. Für interessierte Anbieter gibt es zusammen mit dem Landkreis eine Informationsveranstaltung am 13.10.2015 um 19.30 Uhr in Gudensberg.
  4. Der Parkplatz am Schwimmbad in Holzhausen wurde dem Landkreis zur Errichtung einer Gruppenunterkunft angeboten, da hier die nötige Erschließungssituation (Strom, Wasser, Abwasser) gegeben ist.
  5. Ende Oktober wird für unsere Bürgerinnen und Bürger eine öffentliche Informationsveranstaltung zum Thema „Flüchtlinge“ stattfinden. Der genaue Termin wird in Kürze bekanntgegeben.

Darüber hinaus prüfe ich gezielte personelle Maßnahmen, um von vornherein eine enge Betreuung der uns anvertrauten Flüchtlinge zu gewährleisten. Ehrenamtliche Unterstützung hierfür wird in allen vier Ortsteilen erforderlich sein! Wenn Sie bereit sind zu helfen, wenden Sie sich bitte an Herrn Stephan Wassmuth, Telefon 05665/7909-19.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Petrich

Bürgermeister

Verkehrssituation Ernst-Reuter-Schule

Der Gemeindevorstand der Gemeinde Edermünde hatte im ersten Halbjahr 2015 erneut zahlreiche Beschwerden aus der Elternschaft wegen zu schnell fahrender Pkw auf den Schulwegen zur Ernst-Reuter-Schule zu verzeichnen.

Der Gemeindevorstand hat deshalb den für die Verkehrsüberwachung in Edermünde zuständigen Ordnungsbehördenbezirk ersucht, auf den Schulwegen Geschwindigkeitsmessungen durchzuführen. Diese Verkehrsmessungen werden in unregelmäßigen Abständen wiederholt.

Unabhängig von der angeordneten Überwachung appelliert der Gemeindevorstand an alle Personen, die die Schulwege mit dem Fahrzeug befahren, sich der Situation entsprechend verantwortlich zu verhalten.

Für Rückfragen steht Ihnen das gemeindliche Ordnungsamt, Herr Wassmuth, unter der Rufnummer 05665/7909-19 gern zur Verfügung.