Jugendleitercard Lehrgang bei der Jugendfeuerwehr Edermünde

In 40 Zeitstunden zu den Themen Rechte und Pflichten, Aufsichtspflicht, Jugendschutzgesetzt, Umgang mit schwierigen Jugendlichen, Pädagogik, Werten in der Jugendfeuerwehr, Pubertät der Jugendlichen und Vorbildfunktion der Betreuer, Gruppendynamik und vielem mehr haben sich 13 Jugendwarte und Betreuer der Jugendfeuerwehr Edermünde sowie 2 Teilnehmer aus Gudensberg schulen lassen um den anspruchsvollen Aufgaben als ehrenamtliche Betreuer gut ausgebildet nachkommen zu können. Das erste Wochenende fand bereits im Februar statt und nun wurde die Ausbildung am Sonntag mit einer Prüfung von allen erfolgreich abgeschlossen. Zusammen mit einem Erste Hilfe Kurs können die Teilnehmer nun die sogenannte Jugendleitercard über das Jugendamt des Schwalm Eder Kreises beantragen. Die Jugendleitercard (Juleica) ist der bundesweit einheitliche Ausweis für ehrenamtliche Mitarbeiter in der Jugendarbeit. Sie dient zur Legitimation und als Qualifikationsnachweis der Inhaber und soll auch die gesellschaftliche Anerkennung für das ehrenamtliche Engagement zum Ausdruck bringen. Außerdem haben einige, die bereits eine Jugendleitercard besitzen, die Gelegenheit genutzt an einem der beiden Samstage teilzunehmen und somit die Voraussetzung geschaffen ihre Jugendleitercard zu verlängern. Denn diese ist immer nur drei Jahre gültig und kann nur verlängert werden, wenn man an einer entsprechenden Fortbildung teilgenommen hat.

Kreisjugendpfleger Hartmut Schröder unterrichtete den Teil Rechte und Pflichten verbunden mit der Aufsichtspflicht und dem Jugendschutzgesetz und konnte sich so auch selbst ein Bild vom Engagement und den Kenntnissen der Gruppe verschaffen. Außerdem wurde Gemeindejugendfeuerwehrwart Jörg Frey bei der Ausbildung von Ann Christin Bühn (Jugendamt Schwalm-Eder), den Sozialarbeitern Lukas Grede und Alexandra Fey Kothe sowie dem Gemeindejugendpfleger Rudi Nöll unterstützt. Jörg Frey und seine Stellvertreterin Julia Raacke dankten sowohl den Referenten als auch den Teilnehmern für ihre Bereitschaft sich neben Schule und Beruf sowie dem eigenen aktiven Feuerwehrdienst zusätzlich im Bereich der Jugendarbeit schulen zu lassen. Zusammen mit Rudi Nöll konnten am Sonntag die Zertifikate ausgehändigt werden, verbunden mit dem Wunsch das die Worte von Hertmut Schröder, dass das was sein kann und nicht sein darf wirklich nie vorkommen wird und den Teilnhemern die Arbeit mit den Kindern- und Jugendlichen in der Zukunft hoffentlich genauso viel Spaß und Freude bereiten wird wie den Kindern und Jugendlichen selbst. Am Kurs teilgenommen haben Jan Aschenbach, André Hillebrand, Denise Heinemann, Felica Gaipl, Hanna Pawlik, Maurice Schulz, Felix Diehl, Jannis Freudenstein,  Julia Raacke, Katharina Möller, Raphael Hajek, Moritz Schmitt, Marie Ott sowie aus Gudensberg Stephanie Schwilgin und Patrick Schanze.

Die Jugendfeuerwehr sagt Danke!

 Wie in fast allen Kommunen im Schwalm-Eder Kreis wurden am Samstag, den 12. Januar 2019 auch in Edermünde die ausgedienten Weihnachtsbäume von der Jugendfeuerwehr eingesammelt.

In Edermünde wurden gut 1.200 Tannen und Fichten eingesammelt, dass entspricht im Forst einer Fläche von über einem Hektar mit Bäumen.

 

Ein Dankeschön an alle Helfer der Einsatzabteilung und besonders die Fahrer der Schlepper mit denen die Bäume nach Holzhausen zur Firma Freudenstein gebracht wurden. Auch der Firma Freudenstein wieder einen besonders herzlichen Dank, dass auch in diesem Jahr die Bäume wieder einer ökologisch sinnvollen Verwertung zugeführt werden konnten. Ein herzliches Dankeschön gilt aber auch allen die, die Jugendfeuerwehr mit einer Spende unterstütz haben, ihre Spende kommt direkt unserer Jugendarbeit zu Gute und ermöglicht es uns über das Jahr hinweg ein attraktives und abwechslungsreiches Programm für die Jugendlichen anzubieten.

Hierfür herzlichen DANK!

Gute Kommunikation stand im Mittelpunkt

Die Aufgaben eines Jugendfeuerwehrwartes sind ebenso vielseitig wie die der Freiwilligen Feuerwehr an sich. Neben einer guten feuerwehrtechnischen Ausbildung benötigt ein Jugendfeuerwehrwart auch ein hohes Maß an den neudeutsch Softskills genannten Sozialkompetenzen.  Um diese weiter auszubauen trafen sich die Führungskräfte der Jugendfeuerwehr Edermünde jüngst zwei Tage um die Themenfelder Kommunikation und Persönlichkeit zu bearbeiten. Was macht eine gute Kommunikation aus, was bedeutet für uns ein gutes Miteinander, was ist unter Meta-Kommunikation zu verstehen? Viele Fragen aber auch zahlreiche Antworten hatte Frau Dr. Beate Formowitz als Referentin vom Bildungsseminar in Rauischholzhausen bei Marburg für die Teilnehmer mitgebracht. Nach dem üblichen Seminareinstieg ging es rasch in die Thematik und man erarbeitete an Hand des Vier-Seiten-Modells von Friedemann Schulz von Thun die Ebenen einer Nachricht und schnell wurde klar, was vielleicht in der Vergangenheit zu vermeidbaren Problemen geführt haben könnte. Über das Riehmann-Thomann Persönlichkeitsmodell ging es zum Thema Werte in der Jugendfeuerwehr und man erarbeitete gemeinsam ein Leitbild für die Jugendfeuerwehrarbeit in Edermünde. Nach zwei fordernden Tagen ging es gefüllt mit viel Input dann am Sonntag nach Hause. Nun gilt es die neuen Kenntnisse und die entwickelten Ergebnisse in die Praxis der Jugendfeuerwehrarbeit umzusetzen. Vielen Dank an Frau Dr. Formowitz für die Vorbereitung sowie den guten und kurzweiligen Vortragsstil. Wer die Jugendfeuerwehrarbeit in Edermünde kennen lernen möchte, kann dies donnerstags um 18:00 Uhr am jeweiligen Gerätehaus gerne tun.

(Fotos: Dr. Beate Formowitz)

 

Das erarbeitete Leitbild

Gruppenbild der Teilnehmer

 

Jugendfeuerwehr Edermünde im Maislabyrinth am Edersee

Vergangenen Donnerstag besuchte die Jugendfeuerwehr Edermünde das Maislabyrinth am Edersee. Bei herrlichem Sonnenschein machte man sich am späten Nachmittag nach der Schule auf in Richtung Basdorf. Dort angekommen galt es das Areal und seine Attraktionen zu erkunden. Als besonderes Highlight standen Ponyreiten mit Sara und Pete sowie Bogenschießen auf dem Programm. Außerdem hatte jeder einen Gutschein für einen leckeren Flammkuchen aus dem Holzhofen erhalten und so ging es dann satt und zufrieden nach einem abwechslungsreichen Abend zurück nach Edermünde. Beruhigt konnten die Betreuer im Bus feststellen, dass Niemand im Maislabyrinth verloren gegangen ist und auch die Pfeile beim Bogenschießen nur die vorgesehenen Ziele getroffen hatten. Ein herzliches Dankeschön an die Familien Schäfer und Daude vom Maislabyrinth für diesen schönen Abend. Wir freuen uns auf einen Besuch in 2019.  Die Gemeindejugendfeuerwehr wünscht allen schöne Herbstferien. Die nächsten Jugendfeuerwehrdienste sind am 18. Oktober jeweils um 18:00 an den Feuerwehrgerätehäusern.

Erfolgreiche Leistungsspangengruppen der Jugendfeuerwehr Edermünde

Erfolgreiche Leistungsspangengruppen der Jugendfeuerwehr Edermünde

Bereits Ende August startete die Jugendfeuerwehr Edermünde mit einer Gruppe erfolgreich bei der Leistungsspangenabnahme in Homberg. Da jedoch an diesem Termin nicht alle teilnehmen konnten machte man sich nun am frühen Sonntagmorgen auf nach Fulda um an der Abnahme des Landkreises Fulda mit den übrigen Bewerbern teilzunehmen.

Die Leistungsspange erfordert eine fünffache Leistung innerhalb der Gemeinschaft einer Löschgruppe also neun Teilnehmern. So wurden bei beiden Terminen ein fehlerfreier Löschangriff vorgeführt und bei einer Schnelligkeitsübung acht Schläuche ohne Umdrehung auf Zeit verlegt. Außerdem galt es im sportlichen Bereich einen 1500m Staffellauf in der geforderten Zeit von 4:10 zu absolvieren und das Ziel von 55m beim Kugelstoßen zu erreichen. Bei der Fragenstation waren nicht nur Feuerwehrfragen zu beantworten, sondern auch Fragen aus zu Politik, Zeitgeschehen und Gesellschaftskunde. Auch wurden bei allen Stationen die persönliche Haltung und das geordnete und geschlossenes Auftreten der Gruppe bewertet.

Bereits seit März wurde speziell für die Leistungsspange neben dem normalen Jugendfeuerwehrdienst trainiert, zuletzt bis zu dreimal in der Woche. Die Leistungsspange ist die höchste Auszeichnung der deutschen Jugendfeuerwehr und die Anforderungen sind dementsprechend hoch. Hatte die erste Gruppe in Homberg noch nur am Vormittag leichten Regen musste man in Fulda leider den ganzen Tag im Regen verbringen. Aber auch das konnte die Gruppe nicht von einer hervorragenden Leistung abhalten, könne man sich doch später im aktiven Feuerwehrdienst das Wetter bei den Einsätzen auch nicht aussuchen.

Ein Dank geht an die Feuerwehren in Homberg und Fulda für die hervorragenden und gut organisierten Abnahmen. Außerdem geht ein besonderer Dank aller Teilnehmer an Constantin Herold, der an beiden Terminen Mitglied der Gruppe war jedoch keine Leistungsspange erhalten konnte, da er das geforderte Mindestalter noch nicht erreicht hat. Vielen Dank Conny!

Mit der erfolgreich erworbenen Leistungsspange ist es den Teilnehmern nun möglich bereits ein Jahr früher den Feuerwehr Grundlehrgang zu besuchen. Und so ist es denn auch der Wunsch von Gemeindejugendwart Jörg Frey und seiner Stellvertreterin Julia Raacke, dass die Teilnehmer nun ihren Weg erfolgreich in die Einsatzabteilungen der Wehren finden und der Jugendfeuerwehr treu bleiben und später vielleicht auch in den Betreuerkreis wechseln.

In Homberg erhielten die Leistungsspange Katharina Möller, Michelle Hajek, Vanessa Werner, Lasse Rzeppa, Jannis Freudenstein, Julius Stöhr, Marie Ott und Finn König. In Fulda dann noch Hanna Pawlik, Felix und Niklas Diehl, Felica Gaipl und Luisa Hillebrand.

Jugendfeuerwehr Edermünde

Gemeindejugendfeuerwehrwart Jörg Frey
Röderweg 10
34295 Edermünde
stellvertr. Gemeindejugendfeuerwehrwart Julia Raacke
Am Hang 2
34295 Edermünde

Unsere Erreichbarkeiten

Gemeinde Edermünde
Brückenhofstr. 4
34295 Edermünde-Holzhausen

Telefon 05665 7909-0
Telefax 05665 7909-80


Öffnungszeiten

Montag 08:30 - 12:00 Uhr
Dienstag 08:30 - 12:00 Uhr
Mittwoch 14:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag 08:30 - 12:00 Uhr
Freitag 08:30 - 13:00 Uhr

Kontakt zu uns

[recaptcha id:g-recaptcha class:cap]

Ich habe dieDatenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben zur Kontaktaufnahme und für Rückfragen dauerhaft gespeichert werden.